Startseite     Beratung     Forum / Chat    Suche  
verkleinern  zurücksetzen  vergrößern  Seite drucken
Informationen für Angehörige und Freunde

Sie befinden sich hier: Startseite | Angehörige und Freunde | Den Alltag meistern | Ernährung und Schlucken


Ernährung und Schlucken


Bei ALS kommt es oft zu einer Schwäche der Schlundmuskulatur (sog. „bulbäre Symptomatik"). Folgen sind Veränderungen des Sprechens und des Schluckens.

Bei manchen Formen der ALS sind das die ersten Symptome, bei anderen Formen kommen sie erst sehr spät nach Auftreten von Bewegungsstörungen dazu.

Manchmal fallen diese Veränderungen den Angehörigen zuerst auf.

Viele ALS-Erkrankte, aber auch ihre Angehörigen, empfinden Beeinträchtigungen beim Sprechen und Schlucken als sehr belastend und auch stigmatisierend.


Eine Schluckstörung hat Auswirkungen auf den Krankheitsverlauf:

  • Das Essen wird viel mühsamer, Betroffene essen deshalb weniger. Ein Gewichtsverlust bei ALS hat jedoch negative Auswirkungen auf Krankheitsverlauf und Lebenserwartung.
  • Durch Verschlucken kann es zu Luftnot bis hin zu Lungenentzündungen kommen.

Das ist auch für Sie im Umfeld des Erkrankten belastend. Wenn Sie bemerken, wie mühsam das Essen für den Erkrankten ist, kann auch Ihnen das auf den Magen schlagen. Wenn Sie mit dem betroffenen Mensch zusammenleben und die Mahlzeiten immer gemeinsam einnehmen, wird sich auch deren Ablauf verändern. Die Nahrung muss angepasst werden und die Mahlzeiten dauern sehr lange.


Für manche Angehörige kann es hilfreich sein, wenn sie ab und zu alleine und ungestört oder im Kreise anderer Menschen essen, um selbst genussvoll essen zu können, denn für viele Menschen hat gutes Essen viel mit Lebensqualität zu tun.

Durch die Schluckstörung können viele ALS-Erkrankte ihren Speichel nicht mehr gut schlucken. Es tritt das subjektive Gefühl auf, mehr Speichel zu produzieren. Für Betroffene und Umfeld ist das belastend, weil befürchtet wird, dass Außenstehende ablehnend reagieren. Die Speichelbildung kann durch medizinische Behandlung reduziert werden.

Wenn es zu Verschlucken von Nahrung oder Speichel kommt und Sie das miterleben, wird das für Sie wahrscheinlich eine beängstigende Situation sein. Es ist wichtig, für diesen Fall vorher zu besprechen, was getan werden kann und soll.
Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, um Erleichterung in dieser Situation zu erreichen. Hinweise finden Sie hier.


Spenden     Mitglied werden     Sich engagieren     Impressum     Datenschutz     DGM  
© 2011 DGM